DIBICHAIN – Produktkreisläufe mittels Blockchain-Technologie abbilden

iPoint und Industriepartner erforschen im BMBF-geförderten Projekt Anwendungspotenziale von Blockchain für die Circular Economy

Reutlingen, Februar 2020 – Die Circular Economy (Kreislaufwirtschaft) gilt als das ressourcenschonende Wirtschaftsmodell der Zukunft. Einen gesamten Produktlebenszyklus zu steuern und zu überprüfen, um die eingesetzten Ressourcen nach der jeweiligen Nutzungsdauer wieder in biologische oder technische Kreisläufe zurückzuführen, stellt zahlreiche Unternehmen jedoch vor große Herausforderungen. Um etwa den Produktkreislauf aus jeder Lebenszyklusphase heraus effizient zu steuern, müssen physische Stoffströme über den gesamten Produktkreislauf verlässlich analysiert, bewertet und interpretiert werden. Des Weiteren ist die Erhebung von Daten über die gesamte Lieferkette hinweg kostenintensiv und nicht ausreichend standardisiert. Außerdem ist es zentral, dass die einfließenden Daten aktuell, manipulationssicher und verschlüsselbar sind. „Wir sind davon überzeugt, dass die Blockchain-Technologie für diese Herausforderungen und den Aufbau von kreislaufwirtschaftlichen Systemen von großem Nutzen sein kann“, sagt Jörg Walden, Geschäftsführer des Softwarehauses iPoint-systems. „Denn mit Blockchain können Informationen allen Nutzern des Systems zugänglich gemacht werden. Jeder wird zum Dateneigentümer. Alles ist miteinander verbunden.“

Mit dem Ziel, die Anwendbarkeit der Blockchain-Technologie zur digitalen Abbildung von Produktkreisläufen zu untersuchen, nimmt iPoint als Partner im Projekt DIBICHAIN (Digitales Abbild von Kreislaufsystemen mittels Blockchain) teil. Das im Juli 2019 gestartete und auf 36 Monate ausgelegte Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und in Kooperation mit weiteren Industriepartnern – Altran Deutschland, Blockchain Research Lab, CHAINSTEP und Airbus – umgesetzt. „Mit unserem stetig wachsenden Ökosystem aus 50.000 Unternehmen bringt iPoint topaktuelles Technologie-Know-How sowie langjährige Erfahrung mit Akteuren, Due-Diligence-Prozessen und Problemlösungen im Downstream-Bereich in das Forschungsprojekt ein“, erklärt Walden.

Um die Eignung der Blockchain-Technologie für die Circular Economy bewerten zu können, wird im Rahmen des DIBICHAIN-Projekts am Beispiel eines von Airbus gefertigten bionischen Bauteils ein Software-Demonstrator auf der Grundlage einer Blockchain-Technologie entwickelt. „Aus der Evaluation des entwickelten Demonstrators soll zum einen eine Wissensbasis für die Anwendung einer Blockchain für die Circular Economy entwickelt und zum anderen Ansatzpunkte für weiterführende Forschungsvorhaben offengelegt werden, um das volle Potenzial von Blockchain und anderen Distributed Ledger Technologien zu erschließen“, erläutert iPoint-Projektmanager Sebastian Galindo.

DIBICHAIN ist Teil der im September 2019 von der Bundesregierung veröffentlichten Blockchain-Strategie. Darin betont sie, dass Dezentralität, Zuverlässigkeit, Fälschungssicherheit und andere Eigenschaften der Blockchain-Technologie das Potenzial haben, die digitale Transformation zu mobilisieren. Genau darauf konzentriert sich das Forschungsprojekt DIBICHAIN und erarbeitet darüber hinaus die Vorteile der Blockchain-Technologie für die Gestaltung kreislaufwirtschaftlicher Systeme.

About iPoint

iPoint ist führender Anbieter von Software und Dienstleistungen in den Bereichen Produkt-Compliance, Prozess-Compliance und Nachhaltigkeit. iPoints Lösungen unterstützen Unternehmen bei der Einhaltung von REACH, RoHS, WEEE, ELV sowie Anti-Sklaverei- und Konfliktmineralien-Gesetzen sowie der Erreichung weitergehender Nachhaltigkeitsziele. Seit der Gründung im Jahr 2001 hat die iPoint-systems gmbh ihr Portfolio kontinuierlich erweitert, um ihre Vision vom Aufbau einer integrierten digitalen Plattform für die Circular Economy zu verwirklichen. Weitere Informationen: www.ipoint-systems.com

Pressekontakt:

Dr. Katie Böhme
Head of Corporate Communications & Sustainability
+49.7121.14489-60
circular@ipoint-systems.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.